Prävention

In unserer täglichen Arbeit kommt folgende Prävention zum Einsatz:

– Primärprävention zum Verhindern von Krankheit bei vorhandenen Risikofaktoren, wie
z.B. Impfungen, Ernährungsberatung bei Übergewicht, Stressbewältigung oder
Suchtberatung.

– Sekundärprävention zur Verhinderung einer Chronifizierung bei vorhandener
Krankheit, wie z.B. chronische Schmerzen bei Rückenbeschwerden oder die
Betreuung von Diabetikern zur Vermeidung von Folgeerkrankungen.

– Prävention findet auch nach erfolgter Genesung oder Rehabilitation statt z.B. zur Vermeidung von Rückfällen. So sollten z.B. bei Patienten mit einem Herzinfarkt alle Risikofaktoren zur Vermeidung eines erneuten Infarktes kontrolliert werden.